FAQ - Häufig gestellte Fragen

Wie viel kostet der komplette Führerausweis?

Die Fahrstunden sind natürlich ein grosser Bestandteil der Kosten – aber es gibt noch viele andere Ausgaben, die du berücksichtigen solltest. Eine Auflistung aller Kosten für deine Fahrausbildung kannst du dir im nachfolgenden PDF anschauen.

> Kostenüberischt Führerschein (PDF, 211 KB)

Wie viele Fahrstunden brauche ich bzw. gibt es ein Minimum an Fahrstunden?

Nein, gibt es nicht. In der Fahrschule ist es wie in der normalen Schule: Einige haben mehr Mühe, anderen fällt das Lernen einfacher. Deshalb ist es schwierig zu sagen, wie viele Stunden du effektiv brauchen wirst.

Darf mich nur der Fahrlehrer zur Prüfung anmelden?

Nein, das kannst du auch selbst machen. Falls du mit dem privaten Auto an die Prüfung gehen möchtest ist es ganz wichtig, dass dein Auto in einem technisch einwandfreien Zustand ist. Ansonsten kann der Experte die Prüfungsfahrt verweigern.

Stimmt es, dass man beim ersten Mal fast nie die Prüfung besteht?

Nein, wenn du gut vorbereitet an die Prüfung gehst und alles so machst, wie du es in der Fahrschule gelernt hast, ist die Prüfung nur halb so schlimm und gar nicht so schwer.

Sind die Prüfungsexperten böse Männer/Frauen?

Glaube nicht alles was du diesbezüglich hörst. Bei Prüfungsgeschichten wird gerne übertrieben. Der Experte wartet nicht händereibend darauf, dich durchfallen zu lassen – er freut sich, wenn er eine gute Leistung von dir sieht.

Wie lange dauert die Ausbildung in der Fahrschule?

Auch hier kommt es auf deinen Einsatz an. Von 2 Monaten an aufwärts ist alles möglich. 

Soll man auch privat, z.B. mit dem Vater oder der Mutter fahren?

Unbedingt, denn so kommst du zu mehr Routine in den Abläufen. Mehr Routine bedeutet weniger Fahrstunden, was sich auch positiv auf deine Finanzen auswirkt. Wichtig ist allerdings, dass du nicht einfach planlos herumfährst. Übe und repetiere vor allem die Dinge, die du in der Fahrschule gelernt hast. Dein Fahrlehrer weiss genau wo deine Stärken und Schwächen liegen. Frag einfach am besten immer, was du bis zur nächsten Fahrstunde üben sollst. Falls du zu Hause kein eigenes Auto zum Üben hast, gibt es bei Mobility die Möglichkeit ein Abo für Lernfahrer zu lösen.

> Mobility Lernfahrer-Abo

Soll ich überhaupt noch Fahrstunden mit Handschaltung nehmen? Nach der neuen Regelung darf ich mit der Automatenprüfung schliesslich auch Fahrzeuge mit Handschaltung fahren.

Am Berg anfahren, bremsen, schalten und gleichzeitig auch noch den Verkehr beobachten und immer den richtigen Gang wählen etc., sind nur einige Dinge die du auch im Stress des Strassenverkehrs beherrschen musst. Das Fahren mit Handschaltung im dichten Verkehr ist nicht so einfach wie viele glauben. Ein Unfall innerhalb deiner Probezeit kann ausserdem sehr unangenehme Folgen haben kann.

Es macht also durchaus Sinn auch weiterhin Fahrstunden mit Handschaltung zu absolvieren. Wenn du die Abläufe einmal richtig gelernt hast, kannst du die Fahrprüfung anschliessend auch auf dem Automat absolvieren. So beherrschst du beides und kannst dich auch ohne Angst in ein handgeschaltetes Auto setzen. Viele Mietfahrzeuge im Ausland sind nach wie vor ausschliesslich handgeschaltet, mit Ausnahme der USA.

Seite drucken (Druckversion)Seite drucken

Kontakt

fahrschule kunz
Martin Kunz
Thormannmätteliweg 5
3004 Bern

079 612 58 76

info@fahrschule-kunz.ch
www.fahrschule-kunz.ch

© Copyright Fahrschule Kunz | webdesign by computence